Berichte und Aktuelles aus dem RKF

Übersicht:

+ Bekanntmachungen und Veranstaltungstermine im Klub
+ Aktuelle Berichte aus dem Vereinsleben / Das Archiv der Berichte
+ Artikel f. Webseite / "Rollsitz" erstellen
+ Veranstaltungskalender
+ Serviceseite (Formulare, Info zur Webseite etc.)
+ Klubbekleidung
+ Gästebuch  
+ Kilometerlisten der Mitglieder (ab 1987, nur über Anmeldung)
+ Kilometerliste RKF (Gesamtzahlen)
+ Berichtsarchiv: 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005
Einblicke: Jugend | Erwachsene/Masters | Infos für Anfänger | Aus dem Vereinsleben | Winterrudern
Top---

Bekanntmachungen / Informationen

Top---
Berichte von Veranstaltungen etc. sind im Anschluß an die RKFNews zu finden

.... RKF News ....

RKF-Logo
Runter von der Couch, rein ins Ruderboot!
RKF-Logo
Die meisten Kinder und Jugendlichen haben in den letzten 15 Monaten eine beträchtliche Zeit zu Hause verbracht und sich nicht so viel bewegt, wie es in dem Alter eigentlich gesund und vor allem wichtig ist. Der Kontakt zu Freundinnen oder Freunden durfte nur sehr eingeschränkt bis gar nicht stattfinden.

Seit dem 31.05.21, ist Sport unter freiem Himmel wieder mit bis zu 50 Personen ohne Testpflicht erlaubt!

Das wollen wir nutzen und allen interessierten Kindern und Jugendlichen der Jahrgänge 2006 - 2010, ein Freizeitprogramm in den Sommerferien anbieten, um wieder Spaß am Sport zu finden, andere Kinder und Jugendliche zu treffen und gemeinsam etwas zu unternehmen.

1.Termin
Crashkurs mit abschließender Rudertour und Strandpicknick am Freitag.
Wann:      21.06.21 – 25.06.21
Uhrzeit:   14:00 – 16:30 Uhr (21.06. – 24.06.)
                   14:00 – 17:30 Uhr (25.06.)
Wo:           Ruderklub Flensburg, Am Ostseebad 8, 24939 Flensburg
Wenn möglich alle Termine wahrnehmen, um am Freitag, mit den bis dahin erlernte Fähigkeiten, die Rudertour durchzuführen zu können.

2. Termin
Schnupperrudern. Komme an so vielen Tagen wie du Lust hast.
Wann:      12.07.21 – 16-07.21
Uhrzeit:   14:00 – 16:30 Uhr
Wo:           Ruderklub Flensburg, Am Ostseebad 8, 24939 Flensburg

Was benötigst du?
Damit ein sicheres Rudern möglich ist, ist mindestens das „Seepferdchen“ als Schwimmabzeichen erforderlich.
Erforderliche Kleidung:
Wenn möglich, enganliegende Trainingskleidung (kurz und lang), Sportschuhe, Basecap, Trinken, Regenjacke, sowie Wechselkleidung (inkl. Handtuch etc.).

 

Fühlst du dich angesprochen? Dann kontaktiere uns gerne:
Anmeldungen an Lars Marek (Tel. 0152 56917189) oder Niklas Meyer (Tel. 0176 70871245)

Den Flyer gibt es hier: Flyer (PDF)



Corona Regelungen ab Juni 2021

Liebe Klubmitglieder / Hallo Ihr Lieben,

im heutigen Newsletter gibt es nur gute Nachrichten!
Ab Montag den 31.05.2021 sind „im Freien unabhängig vom Alter bis zu 50 Teilnehmer:innen ohne Testpflicht möglich“.  Das bedeutet es sind keine Teilnehmerbegrenzung und Eintragungen in der Onlinedatei mehr notwendig. Wir kehren zu normalen Ruderbetrieb zurück!
Der Klubraum ist wieder zugänglich für 10 Personen (aus bis zu 10 Haushalten) gleichzeitig. Die Sportgeräte wurden wieder in den Kraftraum verbracht und die Tische für euch bereitgestellt. Die Abstands- und Lüftungsregeln gelten jedoch nach wie vor. Der Tresen wird wieder mit Getränken befüllt. Auch das Frühstück am ersten Samstag im Monat ist wieder in diesem Rahmen drinnen möglich, in größerem Rahmen im Außenbereich.
Im Kraftraum ist Sport bis max. 10 Teilnehmer möglich. Abstandsregel und Durchlüftung wie gehabt.
Die Duschräume werden wieder aufgemacht. Die Lüftungsanlage ist zwingend einzuschalten, bzw. Fenster zu öffnen. Beim Duschen bitte nur 2 Personen zur gleichen Zeit.

Bitte Termine vormerken:
06.06.2021       Wiedersehen im RKF / After-Lockdown-Kaffe um 15 Uhr im Klub       Kuchenspenden sind willkommen, vorherige Anmeldung bitte über vorstand@ruderklub-flensburg.de
10.06.2021       Vorstellung Flensburger-Coastal-Rowing-Regatta um 18 Uhr im Klub
31.07.2021       Sommerfest im RKF: Bootstaufen, Grillfest, Lagerfeuer … (weiteres folgt)
01.10.2021       ordentliche Hauptversammlung Ruderklub Flensburg e.V. (weiteres folgt)

Bis bald ihr Lieben!
Euer Vorstand



Ruderbetrieb Masters 2021:
Montag     10:00 Uhr Golden Masters / 18:00 Uhr allg. Ruderbetrieb mit Kerstin
Dienstag   06:00 Uhr Frührudern mit Detlef und anschl. Gemeinsamen Frühstück / 18:00 Uhr Fortgeschrittenen- und Regattatraining mit Arne
Mittwoch  10:00 Uhr Golden Masters / 18:00 Uhr Studenten / allg. Ruderbetrieb mit Lukas
Donnerstag 18:00 Uhr allg. Ruderbetrieb mit Arndt
Freitag        18:00 Uhr Studenten / allg. Ruderbetrieb mit Rebekka und Nils
Samstag     09:30 Uhr allg. Ruderbetrieb

 

Wetterfester Nachwuchs

Heute am Sonntag ( 16.5. ) im Innenhafen. Jüngstes Klubmitglied im Arm von Mama Karin erstmalig im Boot. In einigen Jahren wird Sören dort anlegen und sich bei Gosch sein Fischbrötchen holen, die Zeit vergeht schnell. Ansonsten ist der RKF schon fleißig auf dem Wasser, alle noch gültigen Regeln werden natürlich eingehalten. Da zu sehr unterschiedlichen Zeiten gerudert wird ist das gesellige Beisammensein leider noch nicht so möglich wie vor Corona, kann jetzt bald nur besser werden bei einer Inzidenzzahl von 10 in Flensburg ( 15.5.)       Uli G.
Wetterfester Nachwuch 16.05.2021


Coastal Rowing Fahrschule im RKF

Die erste "Coastal Rowing Fahrschule" ist nun vorbei. Manch einer fragt sich warum so viel von Coastal geredet wird. Wer den Newsletter nicht gelesen hat, hier zum Nachlesen:

1’te Flensburger-Coastal-Rowing-Regatta am 11.+12.09.2021


Trotz aller bisherigen Widrigkeiten planen wir in diesem Jahr etwas Neues, den Start der Flensbuger-Coastal-Rowing-Regatta!
Diese dann jährlich stattfindende Regatta hat nationalen Wirkungsbereich und wird vom DRV begleitet. Es wird Rennen in 1ern, 2ern und 4ern geben, die am benachbarten Strand starten und Zieleinlauf haben. Der feierliche und logistische Rahmen findet auf unserem Klubgelände statt.
Wie bei der Firmenruderregatta ist dies ein Klub-Event an dem alle Klubmitglieder aufgerufen sind sich gerne zu beteiligen und neben dem Spaß an der Veranstaltung auch unseren RKF zu repräsentieren!
Es werden viele helfende Hände benötigt. Bitte plant diesen Termin ein und meldet euch gern unter vorstand@ruderklub-flensburg.de an, wenn ihr helfen möchtet.
Ein Planungsteam ist seit Jahresanfang tätig und wir werden euch die Veranstaltung gerne beim Vorstellungstermin am 10.06.2021 um 18 Uhr im Klub präsentieren. (näheres folgt)
Eine eigene Homepage für unsere Regatta findet Ihr hier: coastal-rowing-flensburg.de (öffnet eigenes Browserfenster/Reiter)

Costal Fahrschule
Umgang mit und der Transport der Coastal Boote als PDF (öffnet separates Fenster / Reiter im Browser)

Costal Fahrschule

Fotos von Lukas..

RKF im Mai

.. "der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus".
Dieses bekannte Volkslied trifft am Ostseebad nur bedingt zu. Das erste Grün ist natürlich nicht zu übersehen, aber das bis vor zwei Jahren muntere Klubleben in dieser Zeit hat sich noch nicht so entfaltet. Es wird den Bestimmungen entsprechend gerudert, sogar Achterrudern dürfte sein (10 Personen auf Abstand an der frischen Luft oder auf dem Wasser ). Es gelten aber noch Regeln im Bootshaus : 5 Personen aus zwei Haushalten, Toilettenbenutzung höchstens zu zweit  (bisher ging ich immer allein da hin) und geduscht wird auch noch nicht.
RKF News 02052021
Zwei Schwäne sitzen auf dem Floß zur Putzstunde und hinterlassen uns regelmäßig ihre Entsorgung, die Möwen machen das auf der Brücke, der Maulwurf macht das unterirdisch - ist aber auch schon auf dem Grundstück aktiv. Termin zum Anrudern ist noch nicht bekannt (Anm. Redaktion: Erstmal abgesagt, siehe unten). Wer lange nicht im Klub war kann es ja bei Eintragung in die Liste am Tresen tun - auf Abstand inmitten der aufblühenden Natur und mit klarer Sicht zur Marineschule oder nach Kollund.   Uli G.
RKF News 02052021

 

Gedenken an Jonas

In diesen schweren Zeiten gelten unser Mitgefühl und unsere Gedanken der Familie von Jonas Niendorf

Wir stehen als Verein und auch als Einzelpersonen hinter unserem ehemaligen Mitglied und seiner Familie. Nach dieser abscheulichen Tat fehlen uns die Worte.

Alle relevanten Informationen findet ihr hier:
https://www.abendblatt.de/article231956235/16-Jaehriger-in-Flensburg-getoetet-19-Jaehriger-festgenommen.html

JonasN042021
Wir rufen hiermit zur Unterstützung von Jonas Familie auf:
https://www.paypal.com/pools/c/8yhVbRlsE5 (Money Pool ist mittlerweile geschlossen)
Jonas042021

 

 

 

Top----

Berichte aus dem RKF

Berichte von Mitgliedern, hier in verschiedene Kategorien eingeordnet, zur schnelleren Übersicht.
Neuigkeiten / Bekanntmachungen sind oben zu finden (haben nur kurze Lebensdauer).....
Informationen zur Printausgabe "Der Rollsitz" Nr. 191: Redaktionsschluss ist der 01.06.2021

Berichte aus dem Juni
- 08.06.2021 - Wir sind wieder da! Wo? "After-Lockdown-Kaffee" im RKF
Berichte nach Bereichen sortiert
Veranstaltungen, allgemeine Berichte Verschiedene Links
- Wir sind wieder da! Wo? "After-Lockdown-Kaffee" im RKF- Infos der Redaktion
- Winter Anfang 2021 (Schnee u. Eisbilder am Klub)- Aktuelles für Zwischendurch
- Corona Onlinezusammenbleiben Studenten / junge Erwachsene 2.0- Archiv der Berichte
- Abgerudert - Abrudern 2020-
- Rudern mit Starkwind -
- Ein Wochenende - 5 Orte und ein Hauch von Normalit-
- Sommeraktivitäten der Jugendgruppe -
Berichte zu Regatten Berichte zu Wanderfahrten
- Ein erfolgreicher Tag für den RKF (10.04.21)-
- Aufruf: Neue Bootsnamen gesucht!-
- Deutsche Indoor Ruder MS 2021 Bronze für den RKF-
- Regatta Friedrichstadt (27.09.2020)-
- Konstantin Kluge ist für die Nationalmannschaft nominiert-
Alle Berichte der Jugend Alle Berichte der Erwachsenen
- Ein erfolgreicher Tag für den RKF (10.04.21)- Aufruf: Neue Bootsnamen gesucht!
- Deutsche Indoor Ruder MS 2021 Bronze für den RKF- Womens Ergo Challenge 2021
- Konstantin Kluge ist für die Nationalmannschaft nominiert- Urlaub in Corona-Zeiten oder eine Reise für den RKF
- Training zu Coronazeiten - Herbst am Oseebad
- - Regatta Friedrichstadt (27.09.2020)
- - Der Bootspark 2020 - an Stillstand ist nicht zu de
- - DRV Trainer C 2020 (Arne 12 Tage in Ratzeburg)
- - Frühlingserwachen (Samstg 07.03.)
- - Von Harrislee nach Lissabon
Berichtsarchiv der Vorjahre
Weitere Berichte sind in den Archiven für ....
2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005
..... hinterlegt
Top----


Wir sind wieder da !   Wo  ?
"After-Lockdown-Kaffee" am Sonntag (06.06.21)im RKF gut besucht.

30 Klubmitglieder in den Altersgruppen zwischen ein und 88 ! Jahren folgten der Einladung und genossen ab 15 Uhr nicht nur die selbst gebackenen Kuchen und Torten sondern das lange vermißte Beisammensein - wenn auch auf Abstand ! Nachdem die zwei großen Bänke und viele Stühle nach den noch üblichen Bestimmungen richtig standen, fanden alle ihren Platz draußen unter grauem aber trockenem Himmel. Die Jüngsten Mitglieder Sören Anker von Andreas und Karin und Liva von Ingo und Silla sorgten für entsprechende Aufmerksamkeit. Auch unser zweitältestes Mitglied Wilhelm Jacobsen ( nur "Spitz" genannt )  ließ es sich nicht nehmen auch einmal Sören auf den Arm zu nehmen.      
After Lockdown Kaffee

Unser Vorsitzender Arndt M. berichtete von aufwachenden Aktivitäten in allen Altersklassen und daß das Rudern nicht nur in den kleinen Booten wieder möglich ist. Die Frühaufsteher wurden nach langen Monaten der Enthaltsamkeit am Dienstagmorgen auch schon um 6 Uhr auf dem Wasser gesehen. An das Frühstück danach ist wie üblich möglich und wird gut angenommen. Detlef H. ist der Ansprechpartner und sorgt für abwechslungsreiche Angebote in früher Morgenstunde. Eine Teilnehmerin hörte sogar was von bayerischer Weißwurst - na zum Kaffee ??? . So geht das Klubleben auf allen Ebenen mit Schwung in die richtige Richtung - also nach vorn !. An allen Tagen der Woche ist das Rudern möglich, unter  der Aufsicht von Führungskräften  oder nach Absprache mit Gleichgesinnten. Es darf auch wieder geduscht werden sogar zu zweit, das soll nicht heißen nur zu zweit, man kann auch allein duschen. Uli  G.

After Lockdown Kaffee

Top----

Ein erfolgreicher Tag für den RKF

Am 10.4 war unsere Trainingsgruppe an zwei Orten erfolgreich unterwegs. 
Sebastian Maaß nahm an der digital stattfindenden Deutschen Hochschulmeisterschaft im Ergometerrudern teil. Lewin, Konstantin und Joost waren in Hamburg und nahmen an der Rangliste der Regionalgruppe Nord Ost teil, um sich für die deutschlandweite Kleinbootrangliste zu qualifizieren. 
Sebastian ist im letzten Herbst zur Trainingsgruppe gestoßen und trainiert seitdem mit den Junioren auf die DHM im Einer hin. Nach vielen Einheiten auf dem Ergo und im Kraftraum ging Sebastian unter den Augen von Lukas an den Start. Mit einem sehr gut eingeteilten Rennen fuhr Sebastian in einem Herzschlagfinale auf den zweiten Platz und kann sich über seine hart erarbeitete Deutschen Hochschulvizemeisterschaft und einen wohl verdienten und lange erwarteten freien Tag freuen. 
Unsere drei A Junioren waren mit Morten in Hamburg, um sich hier für die kommende Saison zu empfehlen. In zwei Wochen findet die erste deutsche Rangliste im Kleinboot statt, bei der 36 Boote an den Start gehen dürfen. Aus der Nord Ost Regionalgruppe dürfen 12 Boote an den Start gehen. Lewin und Joost setzten sich im Vorlauf gegen zwei schwere 2- durch und schafften es so unter die Top 12. Als Leichtgewichte nach einer Woche Trainingslager eine beachtliche Leistung. Im Finale kämpften sie gut, mussten jedoch leichtem Gegenwind und vielen Trainingskilometer Tribut zollen und kamen auf den 12. Rang. Konstantin fuhr mit einem sehr starken Vorlauf unter die ersten 8 Boote. Im Finale machten sich auch bei ihm die Kilometer der letzten Woche bemerkbar. Nach 1000 Metern war die Luft raus und er musste abreißen lassen. Ein 7. Platz macht jedoch Hoffnung für die Rangliste in zwei Wochen. 

Insgesamt ein sehr erfolgreiches Wochenende für unsere Leistungssportler, die trotz Corona gut in Form sind und bereit sind in der Saison ihre Leistung abzurufen. Wir trotzen den Widrigkeiten und bereiten uns seriös auf die anstehenden Wettkämpfe vor.
Text: Morten
Erfolreicher Tag für den RKF 10.04.2021
Bild: Sebastian auf der Terrasse von Lukas und Ilka
Erfolreicher Tag für den RKF 10.04.2021
Bild: Lewin und Joost beim Training im 2- in Ratzeburg

Ein paar Worte aus der Sicht von Sebastian nach seinem ersten Erfolg für den RKF:
Am Samstag dem 10.04.21 fand, bei schönstem Wetter, die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Ergometer rudern statt. Dank Corona, wie üblich in Digitaler Form. Ausrichter der Meisterschaft war der Allgemeine Hochschulsport Hamburg, welcher sich durch Corona logischer weise für eine Digitale Ausführung entschied. Gegen Anfang Dezember wurde der 10. April als Renntermin festgelegt und seitdem trainierte ich fast täglich am Bootshaus. Als „Kadersportler“ des Landes Schleswig-Holstein hatte ich das Privileg auch während des Lockdowns unter Mortens Anweisungen am Ostseebad zu trainieren. Durch die voran gegangenen Belastungen im Training konnte ich mir ausrechnen, dass ich im vorderen Mittelfeld mitrudern konnte. Am Samstag war es dann der große Tag gekommen. Da Morten mit den Junioren in Hamburg war, wurde ich durch Lukas und Ilka unterstützt. Zusammen entschieden wir, dass wir das Rennen bei den beiden auf dem Balkon fahren werden. Entscheidend war auch der Fakt, dass Lukas eine super Internetanbindung hat und wir alle gehofft haben, dass diese mich auch schneller macht :D. Nachdem sich gegen 12:35 alle Ruderer im virtuellen Raum eingefunden haben, startete der Countdown und das Rennen begann. Wie in der Rennvorbereitung besprochen, fuhr ich konstant mit meinem Schnitt von Anfang an los. Nach 500 Metern kristallisierte sich heraus, wer um die Medaillen kämpfen kann und ich war auch dabei. Auf den zweiten 500 Metern packte ich nochmal eine Schippe drauf, geschuldet auch durch Lukas Dauerbeschallung, und konnte mich Stück für Stück an die in Front liegenden Ruderer herankämpfen. Auf den letzten 150 Metern gab es für mich nur noch die halbe Rolle und alles was ich hatte. Am Ende sprang nach einem sehr harten und engen Rennen der Vizemeistertitel heraus, worüber ich mich sehr gefreut habe.


Vielen Dank an Ilka und Lukas für die Rennlocation, sowie an Morten für seine Geduld mit uns im Training.

Top----

Aufruf: Neue Bootsnamen gesucht!

Hallo zusammen, während der Pandemie 2020 haben wir im Vorstand weiter an der Erneuerung unseres Bootsparks gearbeitet.
Es sind für alle Interessengruppen Investitionen durchgeführt worden. Einige Boote sind schon bei uns im Verein und einige Boote kommen noch kurzfristig in unsere Halle. Platz haben wir uns wie in dem letzten Jahr mit gezielten Verkäufen von nicht viel genutzten Booten geschaffen.
Aktuell suchen wir Namen für:

  • Sechs Einer (Drei Rennboote für den Leistungssport/ Drei Coastalboote für alle)
  • Zwei Zweier (Ein Rennboot für den Leistungssport/ Ein Breitensport Boot wie der „Einer für Alle“ für die Allgemeine Nutzung)

Ältere Rennboote sind durch die Investitionen in neue Rennboote für erfahrene Einerfahrer freigegeben worden.
Wir freuen uns über eure Namensvorschläge bis Ende April 2021 an Vorstand@ruderklub-flensburg.de oder natürlich mündlich an: Lukas oder Arndt.

Neue Bootsnamen

Wer sich mit Spenden an unseren zukünftigen Bootsinvestitionen beteiligen möchte, kann uns gern ansprechen. Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Gruß der Vorstand.

 

Top----

Womens Ergo Challenge 2021

Auch dieses Jahr haben wir wieder an der Womens Ergo Challenge vom DRV teilgenommen. Dieses Jahr in etwas anderer Form: jeder für sich von zu Hause aus und in einem etwas anderen Zeitrahmen. Nur die Juniorinnen konnten teilweise von Morten betreut ihre Challenges absolvieren.

Gesucht wurde die Anzahl virtuell geruderter Meter nach 8, 15, 22 und 30 Minuten Belastung auf dem Ergometer.

Mitgemacht haben 11 Juniorinnen und Damen in den Altersgruppen U30, U45 und Ü45. Insgesamt haben wir 177 km erreicht und belegen damit aktuell (am 07.03.2021) den 13. Platz von 78 Vereinen.

Womans Ergochallange 03.2021
Susanne kurz vor dem Rennen

Wir hoffen im Laufe dieses Jahres wieder ins Großboot steigen zu dürfen.
Viele Grüße an alle,

Ilka S
Bild FariCUp, Maren Derlien

Bild vom Faricup 2019 © Maren Derlien


Top----

Trainerausbildung der etwas anderen Art!

Mittlerweile ist es ja für alle ein alter Hut. Die Sportstätten haben geschlossen. Restaurants verkaufen nur noch außer Haus und der Puls steigt nicht, weil man in dem Gedränge der Shoppingcenter keine Luft mehr bekommt, sondern die Maske im Auto vergessen wurde.
Ebenfalls in den Vordergrund gerückt, ist das Thema Homeoffice. War es früher in den meisten Branchen die Ausnahme, ist es heute ein gesundes Instrument um die Menschen voneinander fern zu halten.
Das Gleiche dachte sich auch der Deutsche Ruderverband. Anstatt die Trainerausbildungen komplett ausfallen zu lassen, überlegte man, ob es nicht möglich sei, dass ganze online stattfinden zu lassen.
Zu meiner Freude, entschied man sich dafür und stellte ein Konzept auf die Beine, die Ausbildung so gut wie möglich durchführen zu können, ohne das die Teilnehmer vor Ort sein müssen.

Ich durfte Teil dieses Projektes werden und war, wenn ich mich richtig erinnere, sogar in der allerersten Trainer C Ausbildung dabei, die online durchgeführt wurde.
Die Begeisterung wurde allerdings von der Tatsache getrübt, dass ich nun nicht mehr nach Ratzeburg fahren darf und somit die anderen Teilnehmer nur auf dem Bildschirm kennenlernen würde. Gesellige Abende, gemeinsame sportliche Aktivitäten und die praktische Ausbildung fielen ebenfalls ins Wasser.
Nichtsdestotrotz ließ ich mich voller Vorfreude auf das Geschehen ein.

Die Materialien, die für die Weiterbildung notwendig waren, wurden vorab per Post zugesendet. Alles Weitere befand sich online im edubreak®Sportcampus des DRV. Hier wurden diverse Dokumente für die einzelnen Ausbildungsabschnitte zur Verfügung gestellt sowie Aufgaben, die von uns bearbeitet werden mussten. Dazu zählte u.a. das Kommentieren von verschiedenen Videos zum Thema Rudertechnik, Rumpfstabi oder Umgang mit Verschiedenheit.

Trainerausbildung 02.2021

 

Für die Dauer des Lehrgangs wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt. In dieser Gruppe mussten weitere Aufgaben abgearbeitet werden. Dazu zählte u.a. ein 45min Homeworkout. An insgesamt vier Tagen wurde jeweils ein Workout vorgestellt und auch gemeinsam absolviert. Dies stellte sich auf Grund der besonderen Situation als nicht ganz so einfach dar, da so manch einer an Platzmangel litt oder keine stabile Internetverbindung zur Verfügung stand. Dennoch hatten wir jedes Mal unseren Spaß und haben gemeinsam geschwitzt.

Es gab natürlich auch Themen, die nicht von unserem Leiter (Andreas König) nicht unterrichtet werden konnten. Dazu zählten Abschnitte wie Ernährung, Boote trimmen oder Sportmedizin. Hierfür wurden die einzelnen Referenten per Video zugeschaltet.
Der Bereich “Boote trimmen“ wurde z.B. von dem Bootsmeister der Ruderakademie Ratzeburg, Jost Schömann-Finck, angeleitet.

Für ihn selbst war es das erste Mal, dass er eine Weiterbildung online durchgeführt hat. Gemeinsam mit Andreas versuchte er uns, so gut wie möglich, verschieden Möglichkeiten zum Einstellen des Bootes zu zeigen. Dabei fungierte Andreas als Kameramann und positionierte sein Objektiv jedes Mal so, dass wir das ganze aus allen vorstellbaren Perspektiven verfolgen konnten.
Trainerausbildung 02.2021

Jan bei der Veranschaulichung verschiedener Blattformen (vorne das brandneue Comp-Blatt von Concept2 im Vergleich zum Fat2)

Gerade hier hätte sich jeder über einen Präsenzlehrgang gefreut, da es doch wirklich schwierig war alles zu sehen, Dinge anzufassen und vielleicht Mal selbst Hand anzulegen. Dennoch merkte man, wie viel Mühe sich die beiden gaben, um uns so viel wie möglich zeigen zu können.
Abschließend kann ich sagen, dass die Online-Variante natürlich nicht eins zu eins die Ausbildung vor Ort in Ratzeburg ersetzt. Dennoch konnte ich viel mitnehmen und habe eine Menge netter Menschen kennengelernt. Ein Treffen im Sommer, sofern Corona es zulässt, ist bereits in Planung.

Bilder und Text: Niklas

Top----

Winter Anfang 2021, Schnee- und Eisbilder am RKF

14.02.21 , 7:50 Uhr: Bente und ich sind zum Rudern verabredet. Schon klar: Es wird kalt und die Tage vorher war schon Eis auf der Förde. Aber statt sich warm zu Rudern haben wir eben eine Fotoeinheit eingelegt. HGB!
Winter Anfang 2021
Mit dem Boot ist kein Durchkommen, die Flächen zwischen den verschneiten Eisflächen bestehen ebenfalls aus Eis und (siehe nachfolgend), kein Ende in Sicht - ein Panorama dazu gibt es hier
Winter Anfang 2021
Zwei eindrucksvolle Fotos in Echtzeit (nachfolgend). Klaus Bartels hat am 11.02. schon um 9 Uhr 40 diese Bilder gemacht. Der Jahreszeit entsprechend ist die Vereisung am Klubhaus und der Brücke nicht zu übersehen. Solche schönen Fotomotive gab es zuletzt im März 2018.
Inzwischen werden die Tage wieder heller und wir hoffen alle auf bessere Zeiten in der "Nachcoronazeit". Uli G.
Winter Anfang 2021
Winter Anfang 2021
Sonntag - 31.1.2021 um 8 Uhr 7 am Klubhaus (nachfolgendes Bild). Ganz aktuell: Ein Stimmungsbild von Klaus Bartels. Neuschnee auf dem Grundstück und leere Bänke. Wenn der Schnee den Rasen wieder freigelegt hat können wir sicher noch längere Zeit darauf warten den Platz auf der Bank einzunehmen. Das einzige Lebewesen rings um den Fahnenmast herum ist wie immer der aktive Maulwurf, der sich unter der Erde keine Gedanken zu Corona machen muß.   Uli G
Winter Anfang 2021
Und zum Schluss: Die Sonne ließ sich am 30.01. mal wieder blicken und den Abend zuvor hatte es geschneit, also gute Voraussetzungen für stimmungsvolle Fotos - und natürlich gute Laune wegen perfektem Ruderwasser (Bild um 10:00 Uhr entstanden). HGB!
Winter Anfang 2021
Für einen Rundblick habe ich auch ein schnelles Panoramabild gezaubert (Steuerungselemente sind auf der sich öffnenden Seite, unten). Hier geht's los!

 

Top----

Deutsche Indoor Ruder Meisterschaften 2021-Bronzemedaille für den RKF

Während die Coronapandemie uns alle weiterhin fest im Griff hat, trainieren unsere Juniorinnen und Junioren fleißig für die anstehende Saison. Der erste Wettkampf fand am vergangenen Sonntag (14.02) in digitaler Form statt. Mit einem niederländischen Unternehmen richtete der Deutsche Ruderverband die 25. Deutschen Ergometermeisterschaften aus. Vom RKF gingen Lenya Berghaus, Kim Sarah Gaude, Lewin Weychardt, Konstantin Kluge, Claudia Horst und Arne Ingmar Johannsen an den Start. Den Anfang im neuen Wettkampfformat machten Lenya und Kim. Lenya, die seit Dezember in der Juniorengruppe trainiert schlug sich achtbar und erkämpfte sich eine neue persönliche Bestleistung. Jedoch mussten sie und Kim einsehen, dass die Trauben im Juniorinnen B Bereich ziemlich hoch hängen und bis zur Saison noch einiges getan werden muss. Sie konnten sich beide nicht für das Finale qualifizieren.

Lewin konnte sich mit einem taktisch guten Rennen sicher für das Finale qualifizieren. Im Finale fand Lewin dann jedoch nicht zu seiner eigentlichen Stärke. Er kämpfte bis zum Ende und errang insgesamt den 14. Platz.
Konstantin überzeugte erneut mit zwei sehr starken Rennen. Nach der Goldmedaille aus dem vergangenen Jahr war das Ziel des Finales klar ausgegeben. Im Vorlauf sicherte er sich mit einer 6´14,9 einen Platz im Finale, eine neue persönliche Bestzeit und die WM Norm.
Im Finale war es Konstantin anzumerken, dass der Vorlauf viel Kraft gekostet hat. Er fuhr in 6´17,9 auf einen sicheren dritten Rang und damit zur Bronzemedaille.
Auch im Mastersebereich war der RKF durch Arne und Claudia vertreten. Die beiden fuhren auf ihrem Ergometer zu Hause einen soliden zweiten und dritten Platz in ihren Altersklassen ein.

Die Veranstaltung war insgesamt sehr gut organisiert und funktionierte ohne Probleme. Sicherlich ist das digitale Format kein Ersatz für die Meisterschaften in Kettwig, aber in Coronazeiten eine schöne Form des Wettkampfs.
Text u. Bild: Morten
Inoor Rudermeisterschaften 022021
Konstantin nach seinem Finale vor den Zeiten

Top----

Weihnachtsbaum der RKF'ler

Die Redaktion hat mehr erwartet, aber sicher ist die momentane Zeit nicht geeignet kreativ zu werden. So sollen doch die eingeschickten Fotos nicht gleich unter den Tisch fallen, sondern auf unserer Homepage veröffentlich werden.
Henning H. weiß aus eigener Erfahrung wie man Weihnachten in Australien feiert, das kann auch am Strand sein. Harry ( seit 30.12. im Ruhestand ) und Martina grüßen vom Spaziergang um Holnisspitze, und Heino und Bettina sind über "Skype" inzwischen wieder in Lissabon zu erreichen. Klaus B. - im Bild über seinem Weihnachtsbaum wird uns auch in diesem Jahr schöne Fotos zuschicken.
Lukas F. kümmert sich weiterhin um die verbliebenen Trainingsleute, die Jugendlichen und hat "unsere" Studenten fest im Griff - siehe Grußwort. Karin und Jürgen Völz strahlen für 2021 - wie man sieht - Fröhlichkeit aus und Detlef kann am Strand der Kanaren weiterhin seine Sabine am Strand in den Arm nehmen und ohne Maske küssen. 
Beate hat ein interessantes Rumbier im Angebot ( für Selbstabholer ) Diese Zusammenstellung von Rum und Bier schmeckt sehr gut, das ist mal eine völlig neue Geschmacksrichtung ( Uli G. ist mit zwei Flaschen bestochen worden ) Außerdem hat sie eine exclusiv importierte Schokolade aus der Karibik unter dem Tresen - auch zu empfehlen. So, das war jetzt der übliche Werbeblock !! An 11 Klubmitglieder ein Dankeschön für die Fotos. Wir wollten doch in diesen Zeiten nur etwas aus dem Kreis der Mitglieder sehen oder hören.         Uli G.
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Harry und Martina und auf der rechten Seite Detlef und Sabine
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Die Grüße unserer "Studenten" :-)
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Das Bild von Henning H.
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Links und darunter Famiele Hansen in FL bzw. Spanien und rechts Familie Völz RKFler-Weihnachtsbilder2020
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Ilka, Lukas, Finn und Kerstin und rechts Beate
RKFler-Weihnachtsbilder2020
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Klaus B. Andreas und Karin
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Tannenbaum von Silla, Ingo mit Liva
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Mit geringfügiger Verzögerung kam jetzt noch ein Foto von Andreas und Karin. Außerdem hier noch ein Foto (vorheriges Bild) von Klaus Bartels, er ist ja Frühaufsteher, und das Bild zeigt nicht den Sonnenuntergang der Marineschule sondern die der Tageszeit ( 7 UHR 50 ) entsprechende Dunkelheit am frühen Morgen. Der werdende Tag ist schwach zu erkennen - ein Spitzenfoto auch bei einer Vergrößerung (nur im Original, Anm. der Redaktion).
RKFler-Weihnachtsbilder2020
Zum Schluss: Der Uli der den Text zusammengestellt hat, hier mit seiner Gitti.

Top----

Zeitgeschehen 2020 im RKF
verschiedene Berichte

Novembertristesse im RKF
November 2020

Ganz so traurig ist es nicht am Ostseebad. Wenn die Sonne scheint sieht es doch am und im Klub recht gut aus. Kein Mensch da, Stühle und Bänke im Ruhestand, Herbstlaub von Julia D. entsorgt, und so hat der schon wieder aktive Maulwurf - wenn er mal auftaucht - freie Sicht auf unser schönes Grundstück. Nach Absprache haben sich am Sonntag ( 22.11. ) sechs Klubmitglieder zu verschiedenen Zeiten verabredet um sich jedenfalls mal im Zweier auf dem Wasser zu bewegen. Das Boot wird damit nur einmal raus- und rein getragen und gleich - natürlich auf Abstand - am Floß weitergegeben.

November 2020

Mehr Leben war am Strand und auf der Brücke. Hunde tobten am Hundestrand herum, und von der Brücke stiegen vier Mutige in das 11 Grad warme ( kalte !! ) Wasser.

November 2020
Wie lange noch Lockdown gilt weiß ja keiner. So tut sich auch im RKF nicht viel, nichts zu Weihnachten und nichts zum Jahreswechsel.
November 2020
Da bleibt eben nur die Ruderei im Zweier nach Absprache und zu verschiedenen Zeiten - schöne Bescherung !    Uli G.
Arbeitsdienst im RKF damals !
Damit nicht ein falscher Eindruck entsteht und man denken könnte das wäre in diesen Tagen, steht deutlich drauf Arbeitsdienst damals. Am 19.11.2011 kamen 21 Mitglieder und am 14.4.2012 sogar 27 Arbeitswillige um im und um den Klub herum eine sinnvolle Arbeit zu finden. Ein Großteil der "Abgelichteten" ist ja noch heute aktiv dabei - aber eben nicht in diesem November 2020.
RKF Arbeitsdienst
Leider mußte uns der Vorstand mitteilen: Kein gemeinsamer Dienst im RKF möglich. Sollte spätestens im Frühjahr 2021 wieder alles normal sein werden sich auch wieder viele der auf beiden Collagen zu erkennenden Mitgliedern einfinden.    Uli G.
Anm. der Redaktion: Der "Arbeitsdienst" wurde vor einiger Zeit in das charmantere Wort "Gemeinschaftsdienst" umbenannt, klingt auch netter :-)
RKF im Herbst
Vier Fotos vom Ostseebad von Klubmitgliedern die ( noch ) regelmäßig unserem geliebten Klub einen Besuch abstatten, natürlich mit dem nötigen Abstand. Regenbogen vom 8.10. von Martina (3. Bild), Zweier im Training von Klaus B. (letztes Bild), Brücke und Bootshaus von Uli G. Wie wir das Abrudern am Samstag gestalten wird uns der Vorstand noch mitteilen, seit heute lt. Tageblatt auch Begrenzungen ( 10 Personen ) bei sportlichen Veranstaltungen. Die Freiheit auf dem Wasser sollte wohl erhalten bleiben !!   Uli G.
RKF im Herbst

 
17. Oktober, leichter Ostwind, viel Sonne: Die Luft hat 11 und das Wasser 13 Grad, da ist das Kentern ja noch (gefühlt) angenehm. Text + Bilder Uli G.
RKF News
... andere machen nach dem Rudern noch einige Aufnahmen vom Revier / Klub
RKF News
RKF News
Unser Steg sieht dann von aussen so aus. Einige Kameraden-/innen haben die Sitzmöbel in die Sonne gestellt um ein wenig die Wärme der letzen Sonnestrahlen zu genießen. Ergebnisse der Knipserei findet man bei den RKF-Bildern
Bild + Text, HGB!

Sonnenaufgang, aufgenommen von Klaus B.
Sonnenaufgang

Top----

Corona Onlinezusammenbleiben Studenten/Junge Erwachsene 2.0

Der November 2020 brachte wieder neue Regeln, um die Corona-Pandemie zu bremsen. Uns allen ist bekannt, was diese Einschränkungen für unseren täglichen Sport im Verein bedeutet. Viele von uns machen nur noch zu Hause Sport, ein Treffen mit mehreren Sportpartnern ist in dieser Zeit durch die Vorgaben der Landesregierung nur mit einem weiteren Sportpartner als Individualsport möglich. Wie können wir also in unseren Gruppen zusammenbleiben und noch ein bisschen miteinander interagieren?
Die Studenten und jungen Erwachsenen haben hierfür die neuen Medien genutzt und einen sonntäglichen Onlinespieleabend ausgerufen.

Corona Online Zusammen 11.2020
Alle die so mitmachen ;)

Hier wird sich erst ein bisschen über das aktuelle Geschehen und eigene Befindlichkeiten ausgetauscht und anschließend werden unterschiedliche Onlinespiele gespielt.
Von klassischen Kartenspielen wie unten dargestellt „6 Nimmt“ oder auch „normale“ Bettspiele wie Carcassonne. Es ist meist für jeden was dabei. Ein besonderer Vorteil bei dem Onlinespielen ist, dass man die Karten oder Plättchen nicht mischen muss, sondern das natürlich ein Rechenalgorithmus übernimmt.

Corona Online Zusammen 11.2020
#6 Nimmt
Corona Online Zusammen 11.2020
Carcassonne

Was uns natürlich allen fehlt ist die Möglichkeit gemeinsam Sport zu machen und im echten Leben miteinander zu interagieren. Wir sind aber frohen Mutes, dass wir die „besondere“ Situation irgendwann hinter uns haben und freuen uns dann mit neuer Energie ins Wassertraining im Ruderboot und ins Krafttraining in der Halle zu starten.
Bleibt alle gesund und munter und nutzt die „besondere“ Zeit so gut es geht. Man kann an fast allem etwas positives Finden.
Lukas
P.S.: Viele tolle Spiele findet ihr hier:

Anderer spaßiger Zeitkiller:         https://paper-io.com/

Möglichkeit für Videokonferenz:              https://jitsi.org/


Top----

Urlaub in Corona-Zeiten oder besser eine Reise für den RKF

Urlaub in diesem Jahr zu planen und durchzuziehen war eher schwierig und da zum Jahresende bei mir noch so viel an Resturlaub vorhanden war, habe ich mich wieder quer durch die Republik aufgemacht, um unseren Bootspark zu verändern und auf die aktuellen Bedürfnisse zuzuschneiden. Es haben uns 4 Boote verlassen, die beiden Trimmis von Empacher, sie haben und fast 30 Jahr gute Dienste geliefert, und 2 Rennboote, die bei den Junioren nicht regelmäßig zum Einsatz kamen.
Da ich in dieser Zeit keine Lust hatte in Hotels zu schlafen, habe ich mir unseren ausgebauten Bus geschnappt und bin eine spannende Tour gestartet.

Reise Corona für den RKFStart in Flensburg

Mein Weg hat mich als erstes in die Nähe von Kiel geführt. Dort habe ich bei der Fa. Fast Sports einen Coastal-Einer geladen, den ich für die Fa. Fast Sports Richtung München mitgenommen habe. Auf dem weiteren Weg Richtung Süden wurde auf einem Rastplatz bei Hamburg noch ein 2x geladen. Dieser sollte für einen Hamburger Verein mit zur Fa. Filippi Deutschland. Dann habe ich mich eine ganze Zeit Richtung Süden auf der Autobahn rumgetrieben. Ziel für den ersten Tag war Marburg, wo ich übernachten wollte.
Hier habe ich dann an dem nächsten Morgen vom Marburger Ruderverein unser erstes neues Boot bekommen. Dann ging es weiter nach Wetzlar. Ich hatte einen Termin bei „Werner Kahl – Die Ruderwerkstatt“. Dort angekommen wurde erst mal ein bisschen Boots-Roulette gespielt. Einige Boote haben uns verlassen und einige sind wieder auf den Anhänger gekommen.

Reise Corona für den RKFUmladen in Wetzlar bei der Ruderwerkstatt

Nach einer netten Besichtigung der Fertigung von C-Booten und ein bisschen Fachsimpeln über die Möglichkeiten, die man bei dem Bau von Booten hat, haben wir noch schnell einen Kaffee getrunken. Dann war es an der Zeit weiter Richtung Süden zu starten. Es lagen noch weitere Termine an diesem Tag vor mir. Zum einen musste der Coastal-Einer in Memmingen übergeben werden und Tagesziel war der Bodensee, wo ich noch einen Einer für uns einsammeln wollte.

Reise Corona für den RKF-  Übersicht
Übersicht über die Route

Tja und dann galt es „nur“ noch mal schnell nach Hause zu kommen. Natürlich mit einem kleinen Ausflug über den Rowingservice von Schröder. Hier wurden noch unsere Riemen mit neuen Manschetten abgeholt.
Wenn man sich die Route anschaut, dann kann man gut sehen, was ich auf der Autobahn abgeritten habe. Der Übersicht halber Mal die Daten der Tour nachfolgend zusammengefasst:
Benötigte Zeit:                       60h
Urlaubstage:                          3
Gefahrene Kilometer:               2261 km
Tankstopps:                          5
Verkaufte Boote RKF:              4
Transportierte Boote gesamt    10
Neue Boote RKF                     2

Vielen Dank an Jochen und Harry, die dieses Jahr mal wieder einige Boote zu entschriften und neu zu beschriften haben.
Gruß Lukas

Top----

Abgerudert - Abrudern 2020 

Wie jedes Jahr war für letzten Samstag ( 31.10.) das Abrudern geplant und unter etwas schwierigen Bedingungen auch durchgeführt. Teilnahme begrenzt, Abstand halten, Hygienevorschriften beachten, Hände waschen, alles draußen machen usw.

So kamen dann doch ca. 40 Mitglieder - darunter auch 3 Oldies mit 70 und
80 Plus ! zusammen die sich auf dem Vorplatz und der grünen Wiese gut verteilten. Auf dem Wasser waren 31 Ruderwillige in einem Achter, 3 Vierern, 2 Dreiern, 2 Zweiern und 2 Einern. Unbewußt hielten sogar die Boote den Abstand zueinander. Die Flotte war bei glattem Wasser weit auseinander zwischen Wassersleben und Hafenspitze. Unser Vorsitzender Arndt M. fand dann auch die richtigen Worte warum alles so ist wie es ist, man paßt sich den Bestimmungen an. Das geht jetzt allerdings sehr weit und bringt die Ruderei und den Besuch in unserer Fitneßhalle zum totalen Stillstand - Lockdown im RKF !.

Jugendtrainer Morten S. hat den Aktiven die Ergometer nach Hause gefahren und sie mit den nötigen Programmen zur weiteren körperlichen Ertüchtigung versorgt. Auch das Winterturnen im Alten Gym. darf nicht mehr sein. Der Vorstand hatte aber auch gute Nachrichten. Die Saison 2020 hat doch beachtliche Erfolge aufzuweisen, einmal die Nominierung von Konstantin Kluge für die Nationalmannschaft und die Siege auf den wenigen Regatten die noch stattfanden. Lukas war mit dem Bootsanhänger in ganz Deutschland unterwegs und hat den Bestand der Kleinboote ( Einer und Zweier ) den Anforderungen der Trainingsleute angepaßt. Er hat sich als umsichtiger und sparsamer Bootseinkäufer und auch Bootsverkäufer für den RKF wenig Geld ausgegeben. Lukas hat vom Bodensee und aus Marburg je einen Einer ( Skiff ) wie er sagt "Schnäppchen" mitgebracht und auf dem Hinweg drei ausrangierte Einer gut verkauft.

Die Stimmung am Abrudersamstag war nicht so schlecht wie die aktuelle Lage ringsherum. Bei einer guten Suppe von Beate und Apfelpunsch ohne Alkohol sind wir in guter Hoffnung gut über die nächsten Wochen zu kommen, wenn auch nur mit wenigen perönlichen Kontakten. Wir haben ja alle technischen Möglichkeiten zu kommunizieren, vielen klebt sich ja schon das Smartphonegerät an den Händen fest. Am kommenden Samstag sollte noch einmal ein Arbeitsdienst sein, das geht eventuell nicht. Der Vorstand macht sich da noch schlau und wird uns rechtzeitig informieren.
Bis dahin nicht nur tschüß sondern: Bleibt schön gesund, und beachtet die schönen Fotos vom Samstag ! Uli G.

Abrudern 2020
Abrudern 2020
Abrudern 2020
Abrudern 2020
Abrudern 2020
Text u. Bilder Uli G.

 

Top----

Herbst am Ostseebad

Die Zeit bleibt nicht stehen- auch nicht im und am Klub. Natürlich wird im Oktober weiter gerudert. Da die Abendstunden der Jahreszeit entsprechend schnell dunkel werden hat man am Samstag und Sonntag ab 9 Uhr 30 die Möglichkeit die Rudersaison zu verlängern - möglichst nach Absprache. Ruheständler und Ruderer im Unruhestand treffen sich immer Montag und Mittwoch in den Vormittagstunden. Die Aktivitäten der Studenten ( und die mal Studenten waren ) sind auch nicht zu übersehen. Unter der Leitung von Lukas F. trifft man sich dreimal in der Woche, und wenn nicht auf dem Wasser dann in unserem etwas umgestalteten Aufenthaltsraum. Wer hier auf dem Ergometer sitzt hat einen unverbaubaren Blick auf die Förde.
Herbst am Ostseebad
Das Boot "Morgenschwimmer" wird jeden Sonntag ( vor dem Kaffee und Kuchen ) gerudert. Abstand halten nicht immer ganz einfach, aber ( siehe Foto ) hintereinander sitzend wird dem Hintermann ja nur die kalte Schulter gezeigt, ohne Maske möglich. In Flensburg hat wieder eine Sauna geöffnet wo man auch duschen kann und soll. Warum im RKF noch nicht geduscht werden darf ist unklar.
Herbst am Osteebad
Auf unserem Grundstück macht sich eine Pilzkultur breit, nett anzusehen aber nichts für Küche und Speisekarte.
Herbst am Ostseebad
Auf der Brücke versammeln sich die Möwen die gerade beschließen nicht in den Süden zu fliegen, warum auch ? !. Sie fühlen sich immer recht wohl auf dem Brückengeländer und hinterlassen natürlich auch reichlich die Restverdauung.      Uli G.
Herbst am Ostseebad

 

Top----

Regatta Friedrichstadt

Mit einem vollbeladenen Hänger, insgesamt 29 gemeldeten Starts und 19 Sportlern war der RKF in Friedrichstadt zahlreich vertreten. Schlachtenbummler und Anhänger vom RKF hätten also ordentlich was geboten bekommen. Jedoch war auch die Regatta von Corona geprägt und für Besucher gesperrt, da die Gesamtzahl von 500 Personen auf dem Gelände nicht überschritten werden durfte. Der ein oder andere hatte sich trotz des „Sicherheitsabstandes“ nicht abhalten lassen und uns vom anderen Ufer, abseits der Absperrung, angefeuert. Noch mal vielen Dank für die moralische Unterstützung an dieser Stelle.

Für viele von uns war Friedrichstadt die erste und auch letzte Regatta diese Saison und somit sogar als sportlichen Höhepunkt zu verbuchen. Trotz des trüben und nassen Herbstwetters war die Stimmung bei allen beteiligten gut und ließ sich auch durch die erste starke Regendusche, die gleich am Morgen kam, nicht kippen. Mit einem stark gemischten Team von erfahrenen Ruderern wie auch Anfänger stellt sich der RKF dem, sicher durch die Corona-Pandemie verursachten, zahlreichen Meldefeld und konnte seine individuellen Erfolge nach Hause nehmen.

Bei der Studentengruppe konnte neben dem Erfahrungswert und Spaßfaktor auch gesetzte Streckenzeiten und vorgenommenen Platzierungen oft erreicht und teilweise sogar übertroffen werden. So konnte u.a. Levke bei ihrer ersten Regatta nach einem starken Vorlauf den 2 Platz bei der Landesmeisterschaft im Frauen Vierer, zusammen mit Thekla, Ilka und mir (Anja), errudern. Das obwohl Levke diesen Sommer zum ersten Mal im Rennboot saß. Hier zeigt sich sicherlich auch dass das betreute Rudern, welches Corona bedingt dieses Jahr vermehrt stattgefunden hat, seine Wirkung hat. Danke noch mal an alle Betreuer, denn nicht nur Levke konnte davon profitieren. Auch Lukas konnte nach langer Sportpause aufgrund seiner Erkrankung im Frühjahr endlich wieder Leistung zeigen und fuhr neben dem zweier mit Thomas auch den Mixed- und Männervierer mit Levke und Lauren bzw. Jonatan, Simon und Thomas. Doris und Claudia ließen sich durch den Altersunterschied zur Konkurrenz nicht abschrecken und ruderten ihren Zweier mit einer guten, aber leider nicht für eine Medaille reichenden Zeit. Beide waren zusammen mit Lauren und in Renngemeinschaft mit Susanne (NRV) im Frauen Vierer am Start. ….Um nur einige Rennen zu nennen.

Freidrichstadt 09.2020
Friedrichstadt 09.2020

Lukas und Thomas

Frauen Vierer mit Thekla, Ilka, Levke und Anja (v.l.n.r.)
Friedrichstadt 09.2020

In der Trainingsabteilung zeichnete sich durch die starken Gegenmeldungen viele Zweitplatzierungen bei den Landesmeisterschaften im Vorlauf ab, somit konnten die Sportler*innen ihre Leistung leider oft nicht im Finale zeigen. Jedoch konnte Konstantin im JM 2x A eine Medaille für den RKF sichern (nicht LM).

Leider musste Kim aus gesundheitlichen Gründen die Regatta vorzeitig verlassen, weswegen Morten den B-Juniorinnen Zweier von Jaane und Kim mit mir (Jahrgang 1984!) aufstockte. Meine Frage ob wir dann außer Konkurrenz starten würden verneinte Morten mit dem Kommentar „die anderen Trainer haben nichts dagegen das eine unserer Studentinnen aushilft“. (Ich nahm das mit der „Studentin“ als Kompliment. ^^) Am Start liegend war mir dann auch klar warum die anderen Trainer da nichts gegen hatten, die B-Juniorinnen waren selbst für mich „ausgewachsenen Ruderin“ respekteinflößend.

Friedrichstadt 09.2020
Drei Mix-Vierer
Friedrichstadt 09.2020
Friedrichstadt 09.2020

Sicherlich verwirrt von meinem „leicht älteren“ aussehen und den beiden „Schränken“ neben uns wurden wir am Start erstmal gefragt ob es sich denn wirklich um das B-Juniorinnen Rennen handeln würde, nach fleißigem nicken aller Beteiligten, konnten Jaane und ich zwar als drittplatzierte, aber immerhin mit einer Zeit unter 1 min ins Ziel rudern.

 

Alle zusammen haben wir nach dem letzten Rennen die Boote schnell verladen bekommen und Morten seine Ansage, wann Treffpunkt zum Abladen am Klub ist, befolgt. Leider kreuzte genau Morten eine Umleitung den Plan. Dadurch kamen Hänger und Pizza zeitgleich im Klub an, kann sein, dass es daran lag dass die Boote so schnell in der Halle lagen oder einfach, weil wir gut Hand in Hand gearbeitet haben, auf jeden Fall war die Pizza noch heiß als wir sie aßen.
Friedrichstadt 09.2020
Bericht und Bilder: Anja N.

Top----

Rudern mit Starkwind

Auch wenn unser Ruderrevier zur Spitze der schönsten Gewässer fürs Rudern gehört, kann es doch vorkommen, dass uns der Wind einen Strich durch die Rechnung macht. Denn grundsätzlich gilt, dass wir bei Schaumkronen nicht mehr auf Wasser gehen. Wenn man Lars Wichert fragt, dann wäre seine Antwort vermutlich, dass die Schaumkronen den Spaßfaktor erst richtig nach oben treibt. Er war für einen Tag Gast bei uns im Ruderklub und brachte besondere Boote mit: breit wie ein Gigboot, optisch irgendwie einem Rennboot ähnlich aber dafür viel wendiger. Gebaut, um auf Wellen zu reiten, wenn sie nicht gerade durchbrochen werden. Aber ganz Gewiss können diese Boote es auch mal ab, wenn eine Welle über Bord kommt – die Hersteller bezeichnen die Boote sogar als „nahezu unsinkbar“. Hinter dem Begriff Coastal Rowing (Küstenrudern) steht eine Erweiterung des klassischen Rudersportes, bei der trotz widrigen Bedingungen und theoretisch meterhohen Wellen dank spezieller Boote ein Ritt durch die Wellen ermöglicht wird.

Im Rahmen eines Projektes des Deutschen Olympischen Sportbundes zusammen mit dem DRV besuchte uns Lars Wichert, der sowohl im klassischen Rudern als auch in der Wildwasservariante zur Weltspitze gehört. Der Tag startete damit, dass Lars die Besonderheiten dieser Boote beschrieb und wir uns die Boote im Trocknen im Detail ansehen konnten. Er brachte Einer und Zweier mit. Was Regatten betrifft erklärte er, dass diese stark an das Segeln angelehnt sind: Es gibt einen Massenstart, bei dem es darauf ankommt im perfekten Moment in voller Geschwindigkeit über die Startlinie zu kommen. Anschließend spielt die Navigation um die Bojen eine große Rolle, die aufgrund von meterhohen Wellen nicht immer sichtbar ist. Ebenso ist ein Start vom Strand möglich, bei dem ein Mannschaftsmitglied erst im flachen Gewässer ins Boot sprinten muss. Im Ziel dann dasselbe umgekehrt. Diesen mit Adrenalin vollgepumpten Moment durften wir am Nachmittag selbst einmal ausprobieren. Zunächst aber ging es auf’s Wasser und wir hatten den ganzen Vormittag Zeit alle Boote auszuprobieren. So komisch es klingen mag, aber wir hatten das Glück, dass starker Südwestwind aufzog und dieser somit hervorragende Bedingungen für einen solchen Tag schaffte. Alle Mitglieder hatten einen großen Spaß und kamen mit einem Lächeln im Gesicht vom Steg zurück. Es ist faszinierend zu spüren, wie diese Boote trotz der Bedingungen das Rudern ermöglichen!

Da dieser Tag vom DRV als Teil der Coastal Rowing Tour beworben wurde, war die Teilnahme für jeden möglich. Entsprechend war der RKF an diesem Tag Gastgeber für RudererInnen aus Spandau, Hamburg oder Marburg, die extra für diese Veranstaltung zu uns in den hohen Norden gekommen sind. Die bunte Gruppe bestand zudem aus allen Altersklassen, was den folgenden Wettkampf für alle Beteiligten zu einem großen Spaß werden ließ: eine Staffel, bei der zwei fair aufgestellte Teams gegeneinander antraten.

Vom Strand aus galt es, als erstes schnellstmöglich in das im Flachwasser liegende Boot zu steigen. Gar nicht so einfach! Darauf folgten starke Schläge zur Boje und um diese eine Renn-Wende, damit wieder zurück Richtung Strand gerudert werden konnte. Zwei Helfer, die auch schon beim Einstieg halfen, nehmen nun das Boot in Empfang und einen kurzen Sprint später erreicht man am Strand die Ziellinie, an der es dann für den nächsten weiter geht. Für alle ein großer Spaß voller Adrenalin und Begeisterung!

Insgesamt hat sich der Tag für alle gelohnt. Wir haben unseren Horizont um eine neue Art des Ruderns erweitert und hatten zusammen viel Spaß!“
Viele Grüße

Thomas B.

 

Die Bilder sind von Silla und einem Fotografen des DRV auf Dropbox zu bewundern:
https://www.dropbox.com/sh/byvkiwieyn7m5d6/AAA7hqNC1o-oLGzKvg2trWsKa?dl=0

 

Top----

Ein Wochenende - fünf Orte und ein Hauch von Normalität

Nach vielen Wochen ohne Perspektive und Gewissheit, startet unsere Juniorengruppe in die Vorbereitung einer neuen Saison und einer aufregenden Herbstsaison. 
Nachdem der Trainingsauftakt von allen gut gemeistert wurde, stand am vergangenen Wochenende für die gesamte Trainingsgruppe ein „normales Wochenende2 an. Konstantin startete nach seinem hervorragenden Ergebnis in Hamburg im Zweier und Vierer vom Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig Holstein mit Ruderern aus Hamburg auf der Regatta im Österreichischen Villach. Lewin und Simon (Studentengruppe) nahmen am Rennradtrainingslager des RVSH in Ratzeburg teil, Joost und Kim bereiteten sich in Lübeck und Kappeln auf den diesjährigen Städtekampf in ihren Projektbooten vor und Jaane durfte ein freies Wochenende zu Hause genießen. In den nächsten Wochen steht unserer Juniorengruppe mit Regatten in Hamburg, Friedrichstadt, Rendsburg, Ratzeburg und Lübeck ein straffes Programm bevor, das alle mit guter Vorbereitung aber erfolgreich absolvieren sollten. 
Die Ziele sind dabei sicherlich ganz unterschiedliche. 

Wir freuen uns endlich wieder für den Ruderklub unterwegs sein zu können und blicken einer erfolgreichen Herbstsaison entgegen. Morten
Steg

Der Ablegesteg am Ossiacher See

Leichter Doppelvierer
Joost auf Schlag im ersten leichten Doppelvierer des Ruderverbandes Schleswig Holstein 
Kim

Kim auf der 2 im 4- beim Training in Kappeln 

Radtraining

Simon und Lewin (2. und 3.) von links im Radtrainingslager in Ratzeburg

Bilder von Morten bereitgestellt.

 

Top----

Konstantin Kluge ist für die Nationalmannschaft nominiert

Der 17 jährige Nachwuchsruderer Konstantin Kluge vom Ruderklub Flensburg konnte sich am Wochenende 29./30. August in Hamburg Allermöhe für die Junioren Nationalmannschaft des Deutschen Ruderverbandes qualifizieren. Als Ruderer des jüngeren Jahrgangs seiner Altersklasse trat er nach einer ausgefallenen Saison nun das erste Mal gegen die nationale Konkurrenz an. Im Teilnehmerfeld von 36 Booten bestand zunächst die Aufgabe sich unter die besten 18 zu rudern, die er mit Bravour bewältigen konnte. Im zweiten Rennen kämpfte Konstantin sich mit einem starken Endspurt unter die ersten 12 Boote. Was diese Leistung bedeutet, wurde abends beim Essen klar. „Meine Beine sind immer noch total schwach“, sagte Konstantin, als er 4 Stunden nach seinem Rennen vom Tisch aufstand. Als das hatte sich dennoch gelohnt. Sonntag sollte es ein letztes mal über die 2000 Meter lange Strecke gehen. Hier fehlten Konstantin zum Ende die Kräfte, sodass er dem hohen Renntempo der anderen nur bis zur Streckenhälfte folgen konnte. Im Ziel war es dann der 12. Platz.

Nach den Rennen nominierte die Bundestrainerin Sabine Tschäge, dann die Nationalmannschaft. Die Freude bei Konstantin und seinem Trainer Morten Schult war jedoch nicht von Dauer, denn nach der Nominierung der Kandidaten wurde sofort bekannt gegeben, dass der Deutsche Ruderverband aufgrund der Coronapandemie nicht an den internationalen Wettkämpfen teilnehmen wird. „Ein komisches Gefühl, wenn man sich über den bisher größten sportlichen Erfolg, nur bedingt freuen kann“, sagte Konstantin auf der Rückfahrt. Gemeinsam ordneten Trainer und Sportler die Situation ein und geben als Ziel für die nächste Saison aus, sich erneut in den Kreis der Nationalmannschaft zu rudern, um dann hoffentlich an den Wettkämpfen teilzunehmen.

Morten
Konstantin
Bild von Detlev Seyb

Top----

Rudern unter neuen Vorzeichen – Was ist Neues passiert im RKF in der Corona-Zeit?

Rudern unter Corona

Zu der Frage „Was ist Neues passiert im RKF in der Corona-Zeit?“ denkt man zunächst, dass es nicht viel Positives zu berichten gibt. Aber ich denke, das stimmt so nicht. Es gibt einiges Neues und Positives über die vergangenen Monate zu berichten.

Nach dem Lockdown wurden „betreute Rudertermine“ eingeführt, um die Corona-Vorgaben des Landessportverbandes zum Training in 10er-Gruppen zu erfüllen. Was zunächst für den einen oder anderen stark befremdlich war („Warum soll ich beim Rudern betreut werden? Ich rudere doch schon seit 20, 30, 40, 50 oder 60 Jahren?“), stellte sich im Nachhinein für viele Mitglieder und den RKF als äußerst positiv dar. Ich denke ruhigen Gewissens sagen zu können, dass sich alle der betreuten Ruderer weiterentwickelt haben, jeder auf seine Art und Weise und im eigenen Tempo. Viele Erwachsene aller Altersklassen haben sich vom Großboot in den Einer getraut und dort große Fortschritte gemacht. Sei es vom Großboot in den Trimmy oder Explorer, vom Trimmy zum Skiff, vom Skiff zum richtigen Renneiner, die ersten Starts im Renneiner, die ersten Sprints im Renneiner, Rückmeldung und Verbesserung der eigenen Rudertechnik, Handführung, Freiwasserfahren, Aushebeln, Anlegen und Ablegen mit dem Einer, Wenden in beide Richtungen, Tragen eines Renneiners, Pflege eines Rennboots, Einstellung des Ruderplatzes, … .

Viele mussten sich anfangs überwinden in den Einer zu steigen und kamen ganz euphorisch vom Wasser. Natürlich ist etwas Nervenkitzel und Angst dabei nicht ins Wasser zu fallen - mir geht es immer wieder so, wenn ich lange nicht im Einer rudern war. Aber ich denke das ist ganz normal und schärft die Sinne. Deshalb heißt es ja auch betreutes Rudern, weil erfahrene RKF-Mitglieder auf einen aufpassen und einen betreuen. Doch das Gefühl alleine eine Tour auf der Förde gedreht zu haben, ist nochmal ein anderes als im Großboot. Es stärkt das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten ungemein, weshalb so viele euphorisch vom Wasser kamen. Sie alle haben ein kleines Abenteuer erlebt und es meist aus alleiniger Kraft, Ausdauer, Balance und mit Geschick bravourös gemeistert.

Viele waren auch einfach froh, dass sie im Einer rudern waren, weil sie hierdurch in ihrem eigenen Tempo lernen konnten. Hervorzuheben ist hierbei der neue Wintech Explorer, der für nahezu alle Gewichtsklassen im Anfängerbereich eingesetzt werden kann. Doch nicht nur für Anfänger ist dieses Boot gut geeignet. Auch für Ruderer, die sich im Skiff nicht wohlfühlen, ist der Explorer gedacht. Er ist deutlich schneller und präziser zu rudern als ein Trimmy und nicht so kippelig wie ein Skiff. Bisher haben alle vom Explorer geschwärmt, mit denen ich geredet habe, und es sind schon etliche Anfänger und Fortgeschrittene darin gerudert. Probiert das Boot einfach aus. Es macht Spaß :-)

Beim betreuten Rudern konnte die eigene Rudertechnik durch so manche Filmaufnahme vom Motorboot aus im Nachhinein noch kritisch betrachtet und verbessert werden.
In den Renneinern wurden etliche Starts und Spurts gegeneinander ausgefahren. So manch einer war überrascht von sich selbst wie es möglich ist so schnell loszurudern. Und viele, die als Jugendliche Regattasport betrieben haben, wurden nach längerer Zeit mal wieder ordentlich gefordert und aus ihrer Komfortzone gelockt.
Und doch freuten sich alle auch wieder im Großboot gemeinsam an einem Strang ziehen zu können. Dadurch, dass sich bei allen die Rudertechnik im Einer verbessert hat, läuft es auch viel besser im Großboot. Wer hätte das so erwartet?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass sich während des betreuten Ruderns zum Teil vormals getrennte Gruppen mischen (Studierende, allgemeines Rudern, Damenachtergruppe, Altherren und Anfänger). Dies führt dazu, das jeder jedem hilft (die Einer tragen sich am besten zu zweit in die Halle) und auch jeder mehr Leute kennenlernt. Tatsächlich wurde später auch in den Großbooten viel in gemischten Gruppen gerudert und sich sehr gut ergänzt. Wer hätte zum verspäteten Beginn der Saison gedacht, dass die Renndoppelvierer so viel in den unterschiedlichsten Gruppenzusammensetzungen (Studierende, Altherren, Damen) genutzt und zu so viel Freude führen würden? Und bei dem sommerlichen Ostwind der letzten Wochen wurden die Inrigger mehrmals in gemischten Teams zu Wasser gelassen und beim Rudern die Schweinswale bewundert. Tatsächlich saßen auch in den Inriggern mehrere zum Teil Alteingesessene das allererste Mal.

Durch das betreute Rudern war es außerdem möglich mehreren erwachsenen Anfängern das Rudern beizubringen. Durch die individuelle Betreuung in Klein- und später auch Großbooten wurden schnelle Lernfortschritte erzielt. Tatsächlich sieht es laut Arndt bisher so aus als ob die Austritte und Eintritte sich dieses Jahr die Waage halten. Ich denke dies kann als Erfolg gewertet werden. Herzlich Willkommen im RKF liebe neuen Mitglieder!

Zwar dürfen immer nur 10 Personen (Stand Ende August) aufs Wasser gehen, aber es sind beim betreuten Rudern immer wieder 10 andere Personen, sodass man über längere Zeit doch viele verschiedene Gesichter im RKF sieht und immer wieder bemerkt: der RKF lebt auch in Corona-Zeiten und hält mehr zusammen denn je. Ja, Corona fordert uns an vielen Stellen im Leben, aber gemeinsam ist vieles möglich! Nutzt diese einmalige Chance des betreuten Ruderns in dieser merkwürdigen Zeit!

Vielen Dank an alle, die das betreute Rudern ermöglichen: Ingo, Andreas und Lukas, seit kurzer Zeit auch Arne und allen anderen die ausgeholfen haben!
Rudern unter Corona
Rudern unter Corona
Rudern unter Corona
Rudern unter Corona

Ilka Sel.
P.S.: Und nein, ich wurde nicht überredet diesen Artikel zu schreiben. Es war mir eine Herzensangelegenheit zu beschreiben, was im RKF Positives in den letzten Monaten passiert ist, für diejenigen unter uns, die zurzeit nicht am aktiven Klubleben teilnehmen können. Liebe Grüße an dieser Stelle.


Top----

Der Bootspark 2020 - an Stillstand ist nicht zu denken

Man könnte meinen, dass aufgrund von Corona auch der Umbau von dem Bootspark auf Eis gelegt wurde. Diese Annahme ist jedoch grundsätzlich nicht richtig. Auch in der Corona-Zeit wurde weiter am Bootspark gefeilt, um der breiten Mitgliedschaft neue Rudermöglichkeiten zu bieten.
Der Gebrauchtbootsmarkt ist jedoch nicht so einfach zu durchschauen wie in dem letzten Jahr. Alle Bootswerften versuchen die für Olympia 2020 gebauten Boot mit einem gehörigen Nachlass in den Markt zu drücken. Das macht den Verkauf von gebrauchtem Material nicht einfach. Weiter spielten die Preise für Einer zum Anfang der Corona-Pandemie, wo in jedem Verein nur Einer gefahren werden durfte, völlig verrückt und es wurden spannende Summen für sehr alte Boote aufgerufen.
Wir haben in diesem Jahr, ganz im Sinne der Corona-Regeln, angefangen unsere Übungseiner zu modernisieren. Hierbei haben uns als Erstes drei Einer (Flens, Plum, Nonny) verlassen.

Bootspark 2020
Alle Boote wurden von mir nach Stade zum Schülerruderverein Athenum Stade ausgeliefert, wo unser ehemaliges Mitglied Janis Bardenhagen mehr und mehr die Zügel in die Hand nimmt und sofort voller Tatendrang die Einer neu getauft hat (aus Plum wurde zum Beispiel Panakeia, allzeit gute Fahrt) und einen der Einer grundüberholt hat.
Bootspark 2020Bootspark 2020

Auf der gleichen Tour habe ich dann zwei neue Übungseiner von Filippi bei Schröder Rowing Service in Geesthacht eingesammelt. Bei diesem Besuch ist mir auch ein weiterer Filippi Doppelvierer (diesmal einer für schwere Ruderer für 85-100 kg, einen leichten bis 85kg Mannschaftsgewicht haben wir letztes Jahr erstanden) über den Weg gelaufen, den ich kurzerhand mitgenommen habe.

Bootspark 2020

Wir haben nach langem Werftaufenthalt auch unseren Doppelzweier Holnis zusammen mit einem neuen Übungseiner, den Explorer von Wintech, bekommen.
Die Holnis wurde von Grund auf wieder ruderfähig gemacht. Über den Winter haben sich zahlreiche Löcher ins Boot geschlichen…Wie auch immer das passiert ist.
Diese wurden fachgerecht verschlossen und jeder Ruderplatz wurde komplett neu mit Rollschienen einem Rollsitz und einem neuen Stemmbrett ausgerüstet. Auf dass das Boot noch einige Km gerudert wird.
Der neue Einer von Wintech ist ein Boot, dass als olympische Bootsklasse von den paralympischen Ruderern genutzt wird. Bei uns soll es den Einstieg ins Einerfahren erleichtern und an schmalere Boote gewöhnen. Besonders bei Wellen ist das Boot sehr gutmütig und verzeiht manchen Fehler, der im Renneiner zu massivem Wasserkontakt geführt hätte.

Bootspark 2020

Durch fast jede Altersgruppe und Gewichtsklasse hinweg ist dieses Boot schon sehr positiv angenommen worden.
Für unseren Winter haben wir auch schon vorgesorgt. In der Hoffnung etwas normaler Sport machen zu können sind 4 Ergometer und ein Bikeerg angeschafft worden.
Weiter darf man wie immer gespannt bleiben was sich bei uns im Bootspark bewegt. Unsere Ideen sind vielfältig und die Energie sich mit Booten zu beschäftigen ist ungebremst.

Lukas Fehre

Top----

Sommeraktivitäten der Jugendgruppe

Wie in jedem Jahr hatten wir auch für diese Sommerferien eine Jugendwanderfahrt geplant: In sieben Rudertagen wollten wir die Lahn zwischen Wetzlar und der Rheinmündung und die Mosel zwischen Traben-Trarbach und Koblenz erkunden. Doch wie bei so vielen Plänen für das Jahr 2020 machte uns auch hier die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung, sodass wir uns im Juni schweren Herzens entschieden, unsere Wanderfahrt abzusagen. Schnell war allerdings klar: Ein Ersatzprogramm muss her. Statt unserer zehntätigen Wanderfahrt gab es dadurch im ursprünglichen Zeitraum sechs verschiedene Ausflüge, zu denen wir Corona-gerecht in Gruppen kleiner als 10 Personen aufbrachen.

Am Donnerstag ging es dann auch direkt mit dem ersten Ausflug los. Statt, wie im Winter noch gedacht, zum Startpunkt unserer Wanderfahrt in Wetzlar ging es mit dem Klubbus allerdings Richtung Eckernförde, denn für den ersten Tag hatte Lars einen Ausflug in den Klettergarten in Altenhof organisiert. Vier Stunden lang konnten wir dort unsere Kletterkünste unter Beweis stellen, bis es nachmittags wieder zurück nach Flensburg ging.

Für den Freitag hatten wir eine längere Rudertour aufs Programm gesetzt. Zum Glück spielte uns das Wetter an diesem Tag absolut in die Karten: Es war warm, sonnig und nahezu windstill, wodurch die erste Hälfte unserer Tour am Vormittag wie im Flug verging. Immer entlang der deutschen Fördeküste ging es nach Schausende, dann um Holnis Spitze und schließlich weiter zum Strand in Drei, wo wir unsere Mittagspause einlegten. Nach dem wir uns ausgiebig gesonnt und gebadet hatten und unsere Kraftspeicher mit mitgebrachten Lunchpaketen und Eis wieder aufgefüllt hatten, machten wir uns wieder auf den Rückweg. Der Wind verschwand währenddessen fast ganz und es wurde immer heißer, sodass wir auf unserem Weg nach Flensburg viele Pausen einlegten. Aber schließlich kamen wir wieder im Ruderklub an und konnte unsere ersten Wanderfahrtskilometer der Saison im Fahrtenbuch verbuchen.

Nachdem wir für das Wochenende keine weiteren Aktionen geplant hatten, trafen wir uns am Montag in der Frühe wieder am Ruderklub. Unser Ziel dieses Mal: Die Wasserskianlage in Jagel. Pünktlich zur Öffnungszeit kamen wir an, was sich im Nachhinein als gut herausstellte, denn so konnten alle in Ruhe ihre mehr oder weniger holprigen ersten Versuche auf den Wasserskiern machen, bevor die Anlage zum Mittag hin voller wurde und auch etliche erfahrenere Wassersportler ihr Können zeigten. Nach zwei Stunden machten wir uns dann sichtlich erschöpft wieder auf den Weg Richtung Flensburg. Danke Johanna, für diesen tollen Start in die zweite Woche!

Sommeraktivität Jugend Juli 2020

Für den Dienstag hatten wir eine zweite Rudertour auf Programm gesetzt. Leider spielte das Wetter dieses Mal nicht mit, sodass die Tour etwas kürzer ausfiel. Trotz immer wieder einsetzenden kurzen Nieselregen-Schauern hatten wir uns für diesen Tag die dänische Küste vorgenommen, an der wir gleich zweimal an Land gingen: Zunächst legten wir am Strand der großen Ochseninseln an und konnten die Insel nach dem Abriss aller Gebäude zum ersten Mal unbebaut erkunden. Nach einem Rundgang um die Insel ging es dann wieder in die Boote.

Unseren zweiten Halt machten wir in Sønderhav, wo wir uns ein Softeis bei Annis Kiosk natürlich nicht entgehen ließen. Frisch gestärkt ging es dann wieder Richtung Ruderklub. So kamen wir statt unserer Wanderfahrt doch noch ruderisch auf unsere Kosten. Für die meisten war es sogar das erste Mal, die beiden Ziele unserer Touren von der Wasserseite aus anzufahren.

Jugendaktivitäten Juli 2020

Der Mittwoch begann für uns in aller Frühe: Schon um 7:30 Uhr trafen wir uns am Ruderklub, denn bis zum Ziel unseres heutigen Ausflugs mussten wir noch gut zwei Stunden mit dem Klubbus Richtung Süden fahren. Schließlich kamen wir dann pünktlich zur Öffnung im Hansapark an. Unser Gedanke, dass der Park an einem Wochentag vielleicht leerer sein könnte, erwies sich leider als Trugschluss, denn der Park war extrem voll und so mussten wir leider häufig lange anstehen – mit Maske und in der prallen Sonne. Trotzdem kamen wir alle auf unsere Kosten, wenngleich wir am Abend ziemlich ausgepowert durch die ganze Sonne wieder in den Klubbus stiegen.

Sommeraktivität Jugend Juli 2020
Als letzten Ausflug hatten wir eine Kanutour auf der Treene vorgesehen. Auch an diesem Tag zeigte sich das Schleswig-Holsteiner Wetter ausnahmsweise mal von seiner besten Seite. Schon als wir morgens in Langstedt unsere Kanus entgegennahmen zeichnete sich ein heißer Tag ab. Auf den ersten Kilometern machten wir dann erstmal mehr oder weniger positive Erfahrungen damit, die Kanus durch die kurvige Treene zu navigieren, wobei es zu einigen (unfreiwilligen) Begegnungen mit der Uferböschung, dem Grund und verschiedenen Baumarten gab. Eines der Kanus hatte dabei eine – nun ja – eher eigenwillige Technik entwickelt: Einer der Insassen watete einfach durch die Treene und zog dabei das Kanu. Auf dem Weg legten wir immer wieder für ausgiebige Badepausen an, um die Hitze etwas erträglicher zu machen. So kamen wir schließlich am Nachmittag gebräunt von Schlamm und Sonne in Hünning an, womit unser letzter Ausflug zu Ende ging.
Sommeraktivität Jugend Juli 2020

Fazit: Natürlich konnten wir unsere Wanderfahrt so nicht ersetzen, hatten aber trotzdem eine abwechslungsreiche und spannende Woche. Auch in Schleswig-Holstein gibt es noch vieles (zum Teil Unbekanntes) zu sehen und auszuprobieren.

 

Text: Bjarne H.
Bilder: Bjarne H., Johanna M. 

Top----

Training zu Coronazeiten

Während es im Trainingsraum und zwischen Schusterkate und Werft still ist wie nie, absolvieren unsere Leistungssportler zu Hause ihre Programme mit eiserner Disziplin. Bis zu 8 Einheiten auf dem Ergo, dem Rad und an provisorischen Gewichten stehen auf dem Plan und wollen bewältigt werden. Motivation? Die ziehen unsere Junioren aus sich und ihrem Umfeld. Am Ende dieser Einheiten stehen nach wie vor schnelle Zeiten auf den Displays, die dann zur Kontrolle an Morten geschickt werden. Die Aussichten? Sind in der aktuellen Zeit leider alles andere als rosig. Großveranstaltungen (also auch Regatten) sind bis Ende August nicht möglich, wodurch auch die Deutschen Meisterschaften ausfallen. Aber  aufgeben? Auf keinen Fall! Diese Saison bringt Besonderheiten mit sich, die so noch nie da gewesen sind. Vergleiche finden nicht mehr auf dem Wasser, sondern weiter auf dem Ergometer statt. Umdenken ist also angesagt. Im Nordosten Deutschlands werden also immer wieder neue Challenges geschaffen, bei denen unsere Sportler dank ihrer Disziplin jede Woche gut abschneiden. 
So lange es nötig ist, werden wir uns zu Hause fit halten, um dann im Herbst hoffentlich wieder voll angreifen zu können. 

Training Zuhause
Kim zieht im Flur ihre Einheiten durch und Konstantin beim Ergo fahren im Grünen
Training Zuhause
Joost beim alternativen Krafttraining und bei Lewin kann auch ein schöner Rücken entzücken 
Ein paar Eindrücke von den Sportlern könnt ihr von den Bildern gewinnen. 
Genau wie unsere Masters freuen wir uns schon darauf bald wieder im Verein sein zu können und vor allem Rudern gehen zu können. 

Bis dahin-bleibt gesund! 
Morten

 

Top----

Erste Trainer C-Ausbildung Leistungssport des DRV 2020

Arne 12 Tage in Ratzeburg.

Am 5. Januar trafen sich 24 neue Kandidaten für die Trainer C Ausbildung in Ratzeburg. Von Flensburg bis Passau reichte das Teilnehmerfeld. Auch altermässig ergab sich eine bunt gemischte Gruppe, die sich an die 12 Tage Ausbildung wagte und ich war einer davon.

Der Januar zeigt sich rudertechnisch meist nicht gerade von der schönsten Seite. Dies war auch in Ratzeburg so. Das kalte, regnerische und meist dunkle Wetter lud nicht zum Rudern ein. Es stand auch nicht auf dem Stundenplan, daher fand der größte Teil der Ausbildung in den Räumen der Ruderakademie statt. Die täglichen sportlichen Stunden in der Sporthalle unterteilten sich in die unterschiedlichsten Aufgabengebiete. Angefangen mit praktischen Spielformen, Stationstraining, Kondition und Koordination sowie Krafttraining ging es über Stabilisations- und Beweglichkeitstraining bis hin zur Teamentwicklung weiter.

Daneben gab es aber auch jede Menge theoretisches Wissen im „Hörsaal“ zu erarbeiten. Von den Trainingsprinzipien und Trainingsmethoden über die langfristige Trainingsplanung sowie die Bewegungsaufläufe und das Techniktraining im Rudern, gab es viele spannende Themen.
DRV Trainer C 01.2020

Auch das allgemeine sportliche Wissen kam nicht zu kurz. So wurde über die sport-medizinischen Grundlagen und die Ernährung ausführlich referiert. Alle Dozenten schafften es, uns mit ihrem Themen zu begeistern. 
Weitere Schwerpunkte der Ausbildung waren die Anfängerausbildung, Zielgruppen im Verein, das Para-Rudern und die Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche sowie der Bereich des Leistungsrudern der Masters.
Ein ausgesprochen praktischer Teil des Kurses war die Bootstrimmung. Hier wie auch in allen anderen Kursen wurden viele Fragen gestellt. Es wurde sofort überlegt, ob die Messwerkzeuge auch im Heimatverein vorhanden sind und in Gedanken geplant, wie wir das Wissen an unseren Booten ausprobieren können.

Neben dem Unterricht schafften wir es noch unsere tägliche Dosis Sport zu bekommen. Es begann mit der gemeinsamen Runde Joggen, morgens um den Küchensee und endete mit der allabendlichen Ergo-Session in der Sporthalle. Einige Teilnehmerinnen nutzen dies gleich, um an der 2020 Women’s Rowing Challenge teilzunehmen.
Am freien Samstagnachmittag zog es dann fast alle aufs Wasser. Ausgerüstet mit den Booten der Ruderakademie wurde der Ratzeburger See erobert, diesmal sogar bei recht gutem und sonnigen Wetter.

Die 12 Tage waren spannend, spassig und auch anstrengend. Doch unsere zusammengewürfelte Gruppe passte gut zusammen. Es wurde viel gefachsimpelt und Erfahrungen ausgetauscht. Neben einem breiten Fachwissen nehmen wir auch eine Menge neuer Kontakte mit. Auch bei all dem Lehren und Lernen hatten wir zusammen eine Menge Spass.
Nun sind wir vollgestopft mit Wissen und werden auf unsere Ruderer losgelassen und ich freue mich darauf mein Wissen weitergeben zu können.

DRV Trainer C 01.2020
Die 12 Tage waren spannend, spassig und auch anstrengend. Doch unsere zusammengewürfelte Gruppe passte gut zusammen. Es wurde viel gefachsimpelt und Erfahrungen ausgetauscht. Neben einem breiten Fachwissen nehmen wir auch eine Menge neuer Kontakte mit. Auch bei all dem Lehren und Lernen hatten wir zusammen eine Menge Spass.
Nun sind wir vollgestopft mit Wissen und werden auf unsere Ruderer losgelassen und ich freue mich darauf mein Wissen weitergeben zu können.
Arne

 


Top----

 

Über'n Tellerrand ...

Der DRV bietet natürlich auch Wanderfahrten an - die sind zu finden unter https://www.rudern.de/breitensport/wanderrudern unter Verbandswanderfahrten / Termine. Der Ruderverban in Schleswig Holstein bietet unter http://www.rish.de/termine/kategorie/wanderfahrten/ Möglichkeit an, seine Welt mit dem Ruderboot zu erkunden.

Das Ruderer - Portal in Deutschland https://de-de.facebook.com/RUDERSZENE/

Top----

Hinweise der Redaktion

Je nach Anzahl der Artikel kann sich das Erscheinungsdatum des Vereinsmedium (in Papierform) "Der Rollsitz" etwas ändern. Ich bitte den Redaktionsschluß zu beachten und angekündigte Artikel auch zu liefern, wenn um Terminverlängerung gebeten wurde.......!!
Sobald die Zeitung einen fertigen Zustand erreicht hat, geht diese an eine Druckerei - dann kann nichts mehr geändert werden.

Artikel für den "Rollsitz" und die Internetseiten:
Geschichten, Berichte oder einfach Infos die für andere Mitglieder interessant sein können, sind immer willkommen.
Wer einen Rechner benutzt (oder Touchpad / Laptop / Handy ), kann Dokumente im Textformat (*.txt) als Rich-Text-Format (*.rtf) oder andere von Word (office 200 oder höhere Version) lesbare Datei, abgeben.

Bilder können bei mir gewissen Umfang eingescannt werden. Wer dies selber macht, sollte der Redaktion das Bild als "Tiff", "JPEG", "GIF" oder "Windows BMP" zur Verfügung stellen. Die Daten können am Besten per USB Stick bei mir abgegeben werden, oder natürlich auch per eMail. Bei Mails sollte man die maximale Größe, mit Bildern und Text, von 20 MB nicht überschreiten, sonst bleibt es Unterwegs wg. Größenbeschränkungen irgendwo hängen. Bei Bildern bitte den Ersteller/ Herkunft angeben (Schutz geist. Eigentums).

Wenn Ihr mir Berichte oder Tabellen schickt, bitte nicht als PDF - hier kann durch den nötigen Export in das entsprechende Programm erhebliche manuelle Nacharbeit nötig sein. Das ist ja unnötig, weil die Daten ja schon richtig formatiert in eurem Quellprogramm (Word, Excel etc.) vorliegen.

Die Möglichkeit zur Mitgestaltung an unserer Klubzeitung oder den Internetseiten ist also immer gegeben.
Und gute Ideen und Vorschläge bereichern unsere Medien enorm - also: "Raus aus der Lethargie und ran an die Arbeit".

Einige Artikel werden auch auf unseren Internetseiten veröffentlicht. Wer das nicht möchte muß der Redaktion dies unbedingt mitteilen.

Ein Formular zur Beurteilung der Internetseiten findet unter "Feedback" und kann von jedem ausgefüllt werden, der seine Meinung zur Gestaltung kund tun möchte.
Fehler und Ungenauigkeiten in Ausführungen können vorkommen, diese werden gern korrigiert und sind nicht absichtlich geschehen. Bitte den Umgangston bei der Vorbringung der Wünsche beibehalten - das macht es einfacher ;-)
Die Redaktion

 

Top----
Startseite | Zurück | DerRKF | Neues | Berichte | Suchen | Gästebuch | Rückmeldung | Kontakt | Impressum